Eyes & Ears eNews 09-2017

"BEaBrand" – mehappy produziert Promotion-Kampagne für 'Austria's Next Topmodel'

EEOFE

Unter dem Motto "BEaBrand" startet am 2. November 2017 die 8. Staffel von 'Austria's Next Topmodel' auf ATV. Hierfür produzierte die Agentur für Promotion und Design mehappy eine umfassende Promotion- Kampagne, die on-air, off-air, online und auf Social Media-Kanälen zu sehen ist.

mehappy hatte die herausfordernde Aufgabe die neue Staffel von 'Austria's Next Topmodel' nicht nur aufmerksamkeitsstark zu bewerben, sondern auch zu vermitteln, dass das Format jetzt auf einem anderen Sender platziert ist – die ersten sieben Staffeln waren alle auf Puls4 zu sehen, die aktuelle, 8. Staffel wird auf ATV ausgestrahlt. Beim Konzept für die Kampagne kam erschwerend hinzu, dass die Jury komplett neubesetzt ist und die neuen Testimonials der Sendung natürlich auch bekannt gemacht werden mussten.

mehappy startete mit einer Teaser-Kampagne, die mit emotionalen Sprüchen wie beispielsweise "Mach dein Ding und lass die Leute reden" versehen ist. Im Mittelpunkt steht das ATV "Neon-A" – ein aus roten Neonröhren geformtes A. Es leuchtet im Mittelpunkt eines dunklen Raumes und deutet die Silhouetten der einzelnen Jurymitglieder an. Das "Neon-A" zieht sich als Kernelement durch die gesamte Kampagne. Die Teaser wurden mit dem Schriftzug #BEaBrand abgebunden. Eine gelungene Idee wie sich herausstellte: Wer nach #BEaBrand im Web sucht, landet zum einen auf der Topmodel-Website – zum anderen haben viele Medien diesen Titel übernommen, sodass man neben User-generiertem Content die Berichterstattung zur neuen Staffel von 'Austria's Next Topmodel' findet.

Im nächsten Schritt wurden in verschiedenen Spots die einzelnen Jurymitglieder vorgestellt: Model, Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Eveline Hall, das internationale Model Daniel Bamdad und die Modedesignerin Marina Hoermanseder. In den Spots erzählen die Jurymitglieder auf authentische Art und Weise und in reduzierter Kulisse, was es bedeutet, ein Model zu sein – eben nicht nur ein emotionsloses Mannequin, sondern vielmehr eine Brand zu sein!

Zuletzt stand der Opener-Dreh auf dem Programm: 14 Kandidaten in knapp 50 Sekunden mussten vorgestellt werden. Die einzelnen Kandidaten agieren in einem hellen oder einem dunklen Raum, die mit LED-Wänden ausgestattet sind. Auf den LED-Wänden sind auf die jeweiligen Charekterzüge der einzelnen Kandidaten abgestimmte grafische Elemente eingespielt. Im Mittelpunkt der beiden Räume steht wieder das "A" – im dunklen Raum ist es das schon etablierte "Neon-A", im hellen Raum steht ein weißes "A", das aus foliertem Holz maßangefertigt wurde.

Tim Conrad, Leitung mehappy Vienna, zur Arbeit an der Kampagne: "Es ist super zu sehen, was für ein tolles Ergebnis wir erzielen konnten. Nicht zuletzt wegen der großartigen Zusammenarbeit von Agentur, Kunde und externem Dreh-Team. Wir arbeiten schon seit vielen Jahren miteinander und sind absolut eingespielt. Jeder Einzelne hat mit viel Leidenschaft dazu beigetragen, das Ganze noch ein bisschen besser zu machen. Wenn sich Gegebenheiten veränderten, sahen wir das eher als Chance, denn als Problem. In so einem Fall weiß man, dass man im richtigen Team ist!"

Kreativ-Team:

Martin Härtlein, Creative Director/Head of ATV Kreation

Gabriel Moinat, Art Director ATV Kreation

Christoph Tilley, DOP MXR productions

Tim Conrad, Regie/Leitung mehappy vienna

Weitere Informationen auf http://atv.at/austrias-next-topmodel-staffel-8/

Hinter den Kulissen beim Jury-Dreh http://atv.at/austrias-next-topmodel-staffel-8/hi-society-backstage/d1872512/


Großflächig und klar – Neues Design für das ARD-Morgenmagazin

EEOFE

Ab dem 16. Oktober 2017 sendet das 'ARD-Morgenmagazin' aus einem neuen Studio im WDR in Köln. Neben dem neuen Studio-Design erhält das Frühstücksfernsehen der ARD auch ein neues Logo.

Michael Freiwald, Abteilungsleiter On-Air-Design beim WDR, zur neuen Studiogestaltung: "Neue großformatige LED-Flächen bieten neben einem erweiterten Panorama-Ausblick auf das morgendliche Köln die Möglichkeit, sämtliche moderationsunterstützenden Bildmotive, die Schalten oder auch die halbstündliche Übergabe zur 'Tagesschau' mittels frei verschiebbarer Glasflächen als zusätzliche Bildebene darzustellen." Mit der neuen flächigen Studiogestaltung geht auch eine grundlegende Überarbeitung des Format-Logos einher. Das seit 2012 etablierte Kürzel "Moma" wird in großflächiger und klarer Gestaltung als eigenständiges Markenlogo für das 'ARD-Morgenmagazin' eingesetzt.

Das gesamte On-Air-Design einschließlich Logo und LED-Bebilderung wurde intern beim WDR entwickelt. Unterstützt wurde der WDR von den Szenenbildnern Frank Cremers sowie Thomas und Casper Armster.

Weitere Informationen ab dem 16. Oktober auf http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/index.html.


"Bloss nicht langweilen" – rbb mit neuer Image-Kampagne

EEOFE

Unter dem Slogan "Bloss nicht langweilen" startete der rbb – Rundfunk Berlin-Brandenburg vor kurzem eine umfassende Imagekampagne. Neben der Stärkung der Sendermarke, soll die Image-Kampagne vor allem auch das komplett überarbeitete Programmangebot des rbb kommunizieren.

Die neuen Formate und das neue Sendeschema im rbb Fernsehen begleitet der rbb mit frischen Tönen, Bildern, Farben und nicht zuletzt mit lockeren Sprüchen wie beispielsweise:

  • "Hinschauen ist wie wegschauen nur krasser."
  • "Fernsehen ohne Sex und Gewalt. Das haben Sie nun davon."
  • "Mit den Dritten sieht man besser, aber warum so lange warten?"

Die neuen Kampagnen-Elemente sind auf Plakaten, Postkarten, in Trailern, Idents, Anzeigen und in Sozialen Medien zu sehen. Patricia Schlesinger, Intendantin des rbb: "Selbstironisch und mit neuen Trailern und Plakatmotiven steht die Kampagne für den rbb, wie wir ihn uns wünschen: mutig und charakterstark, locker und selbstbewusst. Wir sind der Sender für die Hauptstadtregion, das wollen wir im Programm und auch in unserem Außenauftritt immer wieder unterstreichen." Parallel zur Image-Kampagne startet der rbb die Erneuerung seines gesamten Unternehmensauftritts, sie soll 2018 abgeschlossen sein. Schon jetzt wird die neue Selbstwahrnehmung in der neuen Unternehmensfarbe sichtbar: Ein kräftiges Rot, welches sich konsequent durch das Logo und Fernseh-Design zieht.

"Unser neuer Claim 'Bloss nicht langweilen' weist die Richtung: Ich wünsche mir den rbb insgesamt mutiger, kantiger, auffälliger, relevanter. Die Erneuerung des Fernsehprogramms ist ein großer Schritt in diese Richtung, aber die Reformen beim rbb gehen weiter. Ich freue mich über die große Veränderungsbereitschaft bei meinen Kolleginnen und Kollegen", so Schlesinger.

Die neue Image-Kampagne wurde von der Agentur GUD Berlin umgesetzt.

Weitere Infos und Plakatbeispiele auf https://www.rbb-online.de/fernsehen/beitrag/bloss-nicht-langweilen.html


Ausstellungstipp: 'GELIEBT. GEBRAUCHT. GEHASST. Die Deutschen und ihre Autos'

EEOFE

Noch bis zum 21. Januar 2018 ist im Haus der Geschichte in Bonn die Ausstellung 'GELIEBT. GEBRAUCHT. GEHASST. Die Deutschen und ihre Autos' zu sehen.

Nichts bewegt die Deutschen so wie das Auto: Das Kraftfahrzeug ist das wichtigste Verkehrsmittel in Deutschland. Gleichzeitig berührt es die Gefühle der Menschen. Es steht für Freiheit und Dynamik, für Status, Lebensstil und Macht. Die Kult-Autos VW Käfer und Trabant sind "motorisierte" Erinnerungsorte deutscher Geschichte.

Mit der Wahl von Automarke, Modell und Ausstattung drücken Käufer ihre Persönlichkeit, Sehnsüchte, Lebensumstände und häufig auch den Umfang ihres Geldbeutels aus. Werbe- und Marketingstrategen investieren Millionen, um ihr Produkt emotional aufzuladen. Nicht jeder möchte seinem Auto so viel Bedeutung beimessen, doch selbst dafür gibt es schon den passenden Werbespruch.

Der "Deutschen liebstes Kind" bleibt auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: Hunderttausende Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt von der Autoindustrie ab. Gleichzeitig schmälern Umweltbelastung, verstopfte Autobahnen und Innenstädte zunehmend die "Freude am Fahren". Car-Sharing, autonomes Fahren und Elektromotoren weisen auf drastische Veränderungen der Autowelt hin: Ist das Ende der Autolust absehbar?

Die Ausstellung im Haus der Geschichte versinnbildlicht mit ausgewählten Fahrzeugen, Medien, Plakaten, Fotos und Dokumenten die Faszination des Autos. Die Schau zeigt die soziale und kulturelle Bedeutung des Autos in Deutschland vor dem Hintergrund wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen.

'GELIEBT. GEBRAUCHT. GEHASST: Die Deutschen und ihre Autos' bis zum 21. Januar 2018 im Haus der Geschichte, Museumsmeile, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 9 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen. Weitere Informationen auf https://www.hdg.de/haus-der-geschichte/ausstellungen/geliebt-gebraucht-gehasst-die-deutschen-und-ihre-autos/


Buchtipp: 'Cartographics: Die Kunst der Kartengestaltung'

EEOFE

Karten vermessen unsere Welt. Sie visualisieren topografische Gegebenheiten, vermitteln kulturelle Informationen oder illustrieren politische sowie gesellschaftliche Themen. Dabei sind die Möglichkeiten ihrer Gestaltung schier unermesslich. Anders als die akribisch arbeitenden Kartografen der ersten Stunde fertigt die jüngste Generation dieser Zunft Ansichten von Städten und Ländern, die durch ihre Vielfalt und Kreativität verblüffen. Der kürzlich erschienene Band 'Cartographics: Die Kunst der Kartengestaltung' präsentiert eine originelle Sammlung aktueller Karten und Designs aus aller Welt – ob handgezeichnet oder computergeneriert, wissenschaftlich exakt oder künstlerisch verspielt, 2D oder 3D. Die Publikation umfasst herausragende und innovative Darstellungen von Karten wie beispielsweise

  • Egg Map: Die eierförmige Karte passt in jede Hand oder Tasche, ist unglaublich dehnbar und erinnert auf den ersten Blick an einen Softball oder einen mit Sand gefüllten Ballon. Durch einfaches Drücken kann man mehr Informationen zum jeweils farbig abgebildeten Stadtteil erhalten (siehe Seite 10 im Buch)
  • London literarisch: Figuren aus Romanen, die in London spielen, werden mittels typografischer Darstellung zu einem Londoner Stadtplan kreativ zusammengeführt (siehe Seite 22 im Buch)
  • Bienenstatten: einige der üblichen Rähmchen in einem Bienenstock wurden durch Reliefkarten ersetzt. Die Bienen störten sich nicht daran und setzten den Wabenbau fort – das Ergebnis ist erstaunlich (siehe Seite 188 im Buch)

In ihrer Summe zeichnen die abgebildeten Arbeiten ein faszinierendes Bild unserer Welt und einen Abriss unserer Kulturgeschichte, der ebenso unterhaltsam wie inspirierend und visuell beeindruckend ist.

Die 256 Seiten gebundene Publikation 'Cartographics' mit 267 farbigen Abbildungen ist im Prestel Verlag erschienen und zum Preis von 39,95 Euro im Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen auf https://www.randomhouse.de/Buch/Cartographics/Jasmine-Desclaux-Salachas/Prestel/e523241.rhd